25. Juni 2022

Kramer fällt in Augsburg aus, Bensebaini sehr fraglich

Borussia Mönchengladbach eröffnet am Freitagabend (20:30 Uhr) beim FC Augsburg den 25. Spieltag der Bundesliga. Die kriselnde Fohlenelf muss dabei auf Christoph Kramer verzichten, auch Ramy Bensebaini droht auszufallen.

Ob sich die Wogen in und um Mönchengladbach in den letzten Tagen geglättet haben, ist schwer auszumachen. Sportdirektor Max Eberl hatte sich bekanntlich mit einem offenen Brief an die Fans gewandt und nochmals um Verständnis für die Entscheidung, an Marco Rose festzuhalten, gebeten. Grundsätzlich, so macht es den Anschein, genießt der Sportdirektor bei der Basis nach wie vor Vertrauen und Rückendeckung, auch wenn kaum jemand mit seiner Entscheidung pro Rose konform geht.

Die Augen sind jetzt auf das Spiel am Freitagabend in Augsburg gerichtet. Mit dem dringend benötigten Erfolgserlebnis könnte Druck vom Kessel genommen werden, doch bei einem neuerlichen Misserfolg dürfte es wieder richtig ungemütlich werden. Marco Rose hat mit der Mannschaft »in der Woche gut gearbeitet«, wie er am Donnerstag sagte. Wobei Rose gleich einschränkte: »Man hört relativ oft ähnliche Aussagen, wenn man in solchen Phasen steckt«. Der 44-Jährige weiß natürlich ganz genau, dass die Situation nur mit Resultaten in den Griff zu bekommen ist.

»Das Vertrauen in uns selber muss und darf da sein«

»Es fällt uns schwer, Tore zu schießen und wir werden für wenig relativ hart bestraft«, so Rose zur allgemeinen Situation. »Aber es liegt an uns – keiner verbietet uns die Spielfreude. Das Vertrauen in uns selber muss und darf da sein, weil wir grundsätzlich die Qualität haben und auch schon oft genug nachgewiesen haben. Trotzdem bist du natürlich abhängig von Ergebnissen – vor allen Dingen in Phasen, wo du so viel spielst wie wir und wenig trainierst. Du holst dir eigentlich die Sicherheit und Überzeugung über Spiele und Ergebnisse, weil du im Training kaum arbeiten kannst. Da tat uns die Woche jetzt ganz gut, wo wir zwei Einheiten mehr hatten.«

»Aber am Ende geht es darum, dass die Jungs das morgen in Augsburg auf den Platz bringen. Doch nur Spielfreude allein wird in Augsburg natürlich nicht reichen. Dort musst du vor allen Dingen dagegenhalten und die Intensität annehmen.« Die Truppe von Heiko Herrlich steckt ebenso in einer Krise wie die Fohlen und werden – angeführt von den Ex-Borussen Strobl, Hahn, Oxford und Leihspieler Bénes – alles in die Waagschale werfen. »Ich erwarte eine Augsburger Mannschaft, die um ihre Chance fightet, auf Ergebnis gehen und jedes Mittel wählen wird«, so Rose.

Bensebaini »fraglich« – Hofmann und Stindl kehren zurück

»Für uns ist es wichtig, dass wir dort die drei Punkte holen, weil wir endlich wieder ein gutes Gefühl brauchen«, erklärte Rose. Bei diesem Unterfangen muss der Trainer allerdings höchstwahrscheinlich auf seinen besten Mann der letzten Partien verzichten: Ramy Bensebaini. Der Algerier hat muskuläre Probleme und wird nochmal untersucht. »Wir müssen noch sehen, was dabei herauskommt«, so Rose. Ein Mitwirken des 25-Jährigen in Augsburg sei aber »eher fraglich«. Definitiv nicht dabei sein wird Christoph Kramer (Kapselbandverletzung). Dafür ist der zuletzt angeschlagene Jonas Hofmann wieder dabei und Lars Stindl steht nach abgelaufener Gelbsperre wieder zur Verfügung.

von Redaktion TORfabrik.de