21. September 2021

Viele Fragezeichen vor dem Topspiel in Leipzig

Es ist ‘Crunch-Time’ in der Liga und den Pokalwettbewerben. Ausgerechnet in dieser Phase geht Borussia Mönchengladbach scheinbar auf allen Ebenen die Luft aus. Am Samstag beim Topspiel in Leipzig (18.30 Uhr) sind die Fohlen klarer Außenseiter. Es gibt eine Menge Fragezeichen.

Borussia Mönchengladbach bei RB Leipzig – Ende Januar wäre das noch das Duell zweier Champions-League-Klubs auf Augenhöhe gewesen, die sich in der Liga um die ganz großen Fleischtöpfe balgen. Doch Ende Februar hat sich die Situation geändert. RB ist weiter oben dran und aufgrund der immer mal wieder strauchelnden Bayern sogar wieder im Titelrennen. Dagegen haben die Gladbacher nach einer richtigen Durststrecke mittlerweile 14 Zähler Rückstand auf RB und schielen langsam aber sicher auf die Europa Conference League.

Bis zum vierten Platz sind es neun Punkte – das kann man mit einer richtig formidablen Serie noch aufholen. Allerdings fehlt die Phantasie, dass dies für die Borussen in dieser Gemengelage möglich sein wird. Zu Jahresbeginn sah es danach aus, als ob man zumindest von den Resultaten her in einen Flow kommen würde. Doch dann rutschten die Fohlen genau in den beiden Spielen (Köln, Mainz) böse aus, in denen sie sich eigentlich absolut keine Blöße geben durften. Marco Rose wirkt zudem nach der Verkündung seines bevorstehenden Abschieds alles andere als befreit, sondern kommt deutlich angeschlagen rüber.

Lainer fällt aus – Hofmann und Kramer fraglich

Leider tritt auch die Mannschaft entsprechend auf: Eine unentschuldbare Heimpleite gegen Mainz und eine erwartete Niederlage gegen ManCity hat es nach der Entscheidungsverkündung gegeben. Der Ruck, auf den man nach den klaren Worten von Sportdirektor Max Eberl gehofft hatte, ist bislang ausgeblieben. Und das in einer Phase, in der es in allen drei Wettbewerben um alles oder nichts geht. Aus Budapest sind die Borussen nicht nur geschlagen und reichlich desillusioniert nach Hause geflogen, sondern sie hatten auch einige Verletzungssorgen im Gepäck. Jonas Hofmann und Christoph Kramer hatte es gegen ManCity erwischt. “Beide sind fraglich”, sagte Rose am Freitagvormittag.

Zudem wird Stefan Lainer die Reise nach Leipzig nicht mit antreten können. Oberschenkelprobleme beim Dauerläufer erfordern eine Zwangspause – auch angesichts des Pokalspiels am Dienstag gegen Dortmund. Rose kündigte an, mit vielen Spielern Gespräche führen zu wollen, um zu erfahren, wie es um deren körperlichen und mentalen Zustand bestellt ist. Ganz klar, das Programm hat es in diesen Tagen in sich. Allerdings kommt das nicht überraschend und dass man jetzt selbst gegen Gegner wie Leipzig und Leverkusen unter Druck steht und liefern muss, hat man sich durch die verschlampten Heimspiele zuletzt – in einer ganz normalen Belastungsphase – selbst zuzuschreiben.

von Marc Basten – TORfabrik.de