21. Mai 2022

Kramer: Enttäuschung über Schlampigkeiten

Lange sah Borussia Mönchengladbach gegen den FC Augsburg wie der sichere Sieger aus, doch die Augsburger erzielten trotz Unterzahl in der Schlussphase noch den Ausgleich. Auch für Christoph Kramer fühlte sich das wie eine Niederlage an.

Über weite Strecken hatte man den Eindruck, dass die Borussia das Spiel souverän gewinnen würde. Zahlreiche Chancen sprachen dafür, dass das 2:0 nur noch eine Frage der Zeit zu sein schien. »In großen Abschnitten des Spiels haben wir heute eine sehr ansprechende Leistung gezeigt«, sagte Christoph Kramer nach der Partie.

Doch grobe Nachlässigkeiten der Borussen führten dazu, dass Augsburg trotz Unterzahl noch das 1:1 erzielen konnte. »Die Chancenverwertung ist heute natürlich ein Thema«, so Kramer. Herrmann, Embolo und Wolf vergaben im Laufe des Spiels gleich mehrere Großchancen. »Wäre davon einer reingegangen, würden wir jetzt nicht über ein Unentschieden reden müssen.«

»Wir hatten ein paar Schlampigkeiten drin, die so nicht passieren dürfen«

»Jetzt müssen wir leider darüber reden, dass wir uns bei eigenem Ballbesitz von der Überzahl haben erschrecken lassen. Wir hatten ein paar Schlampigkeiten drin, die so nicht passieren dürfen. So haben wir den Gegner im Spiel gelassen«, sagte Kramer. Und so konnten die Augsburger in der Schlussphase das 1:1 erzielen

»Ein Unentschieden gegen Augsburg kann mal passieren, nach dem Spielverlauf darf es aber nicht passieren. Deshalb sind es heute zwei verlorene Punkte.« Dieses 1:1, das sich eher wie eine Niederlage anfühlt, muss schnell verdaut werden, denn bereits am Mittwoch kommt Schachtar Donezk zum Rückspiel in der Champions League in den Borussia-Park. Das Problem der späten Gegentore darf nicht zur Kopfsache werden.

von Nadine Basten – TORfabrik.de